DM.132.20a Wissenschaftliche/r Mitarbeiter*in (Postdoc) - Nierenerkrankungen

16.07.2020Forschung und WissenschaftBerufserfahrene

Bewerbungsfrist 11.08.2020

Medizinische Klinik m.S. Nephrologie und Internistische Intensivmedizin CBF/CCM/CVK — CCM

Sie befinden sich hier:

Unternehmensbeschreibung

Die CharitéUniversitätsmedizin Berlin ist eine gemeinsame Einrichtung der Freien Universität Berlin und der Humboldt-Universität zu Berlin. Sie hat als eines der größten Universitätsklinika Europas mit bedeutender Geschichte eine führende Rolle in Forschung, Lehre und Krankenversorgung inne. Aber auch als modernes Unternehmen mit Zertifizierungen im medizinischen, klinischen und im Management-Bereich tritt die Charité hervor.

Stellenbeschreibung

Einsatzgebiet

Das Forschungsziel der Arbeitsgruppe ist es, die Herausforderungen im Zusammenhang mit der chronischen Nierenerkrankung (CKD), die durch die autosomale polyzystische Nierenerkrankung (ADPKD) verursacht wird, besser zu verstehen und anzugehen, mit dem letztendlichen Ziel, das Leben der PatientInnen zu verbessern. Diese Position bietet eine innovative, multidisziplinäre und bereichsübergreifende Arbeitsgruppe, die kreative Lösungen für die Diagnose und Behandlung von ADPKD, der häufigsten monogenetischen Krankheit (1:500 - 1:1000), entwickeln will.

Aufgabengebiet

  • Innerhalb unserer Gruppe für autosomal dominante polyzystische Nierenerkrankungen (ADPKD) suchen wir einen Postdoc-Kandidaten (m/w/d) für ein kombiniertes molekulares und klinisches Projekt mit dem Titel "Inducing apoptosis in kidney cysts - A novel approach to cure ADPKD, the most common monogenetic disease". Wir bieten ein anspruchsvolles translationales Projekt in einem gut organisierten, internationalen und hochkarätigen Forschungsumfeld innerhalb der Abteilung für Nephrologie und Internistische Intensivmedizin der Charité in Berlin an. Unsere Gruppe hat eine langjährige Erfahrung in der Erforschung der (Patho-)Physiologie von Nierenerkrankungen. Aufbauend auf vorläufigen Erkenntnissen wollen wir prüfen, ob die gezielte Induktion von Apoptose in tubulären Zellen eines PKD1-Knockout-Mausmodells den zystischen Phänotyp abschwächt und die Nierenfunktion verbessert, indem die Lebensfähigkeit der Zystenwandzellen verringert wird. Unsere früheren Arbeiten haben gezeigt, dass die Zellen der Zystenschleimhaut den Transkriptionsfaktor HIF1α im Zusammenhang mit der ADPKD stark exprimieren. Da der HIF-Signalweg als ein Viabilitätsfaktor für Zellen in einer hypoxischen Umgebung angesehen werden kann und daher mit Zelltod und Überlebensentscheidungen verbunden ist, werden wir diese Schnittstelle untersuchen mit dem letztendlichen Ziel, neue stromaufwärts und stromabwärts gelegene Ziele zu identifizieren, um den fortschreitenden Verlust der Nierenfunktion aufgrund des Zystenwachstums zu verzögern. Das Ziel ist die selektive Induktion von Apoptose durch Verminderung der Zelllebensfähigkeit in zystenauskleidenden Zellen und damit die Verbesserung des zystischen Phänotyps bei ADPKD. Zu diesem Zweck wird eine Vielzahl modernster Techniken angewandt, darunter zelluläre und molekularbiologische, biochemische und in vivo (Mus musculus) Verfahren.
  • Wissenschaftlichen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen wird nach Maßgabe ihres Dienstverhältnisses ausreichend Zeit zu eigener wissenschaftlicher Arbeit gegeben.

Voraussetzungen

  • PhD in Biologie, Biochemie, Molekular-/Zellbiologie oder verwandten Gebieten
  • Hintergrundwissen in Nierenphysiologie
  • Starkes Interesse an translationalen Ansätzen, inkl. Bereitschaft zur Durchführung von tierexperimenteller Forschung, Zusammenarbeit mit akademischen und industriellen Partnern
  • Starker Hintergrund und praktische Erfahrung in der zellulären, molekularbiologischen und biochemischen Forschung
  • Kenntnisse und praktische Erfahrung im Umgang mit Mausmodellen von Nierenerkrankungen sind von Vorteil, aber nicht zwingend erforderlich
  • Fähigkeit, unabhängig, effizient und zielorientiert zu arbeiten
  • Betreuung von Promovierenden und technischen AssistentInnen
  • Motiviert zum Erfolg mit der Liebe zum Lernen und dem Wunsch, sich immer wieder selbst herauszufordern
  • Ausgezeichnete Kenntnisse der englischen Sprache (schriftliche und mündlich), deutsche Sprachkenntnisse sind von Vorteil, aber nicht zwingend erforderlich

Arbeitsbedingungen & Leistungen

Einstellungstermin

ab sofort

Beschäftigungsdauer

14.06.2023

Arbeitszeit

39 Wochenstunden (100%)

Vergütung

Entgeltgruppe 13 TVöD VKA-K; Die Eingruppierung erfolgt unter Berücksichtigung der Qualifikation und der persönlichen Voraussetzungen. Hier finden Sie unsere Tarifverträge www.charite.de/karriere/

Organisatorisches

Zusatzinformationen

Die CharitéUniversitätsmedizin Berlin trifft ihre Personalentscheidungen nach Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung. Die Charité strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Führungspositionen an und fordert Frauen daher nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Bei gleichwertiger Qualifikation werden Frauen im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten vorrangig berücksichtigt. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund, die die Einstellungsvoraussetzungen erfüllen, sind ausdrücklich erwünscht. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt. Bei der Einstellung wird ein polizeiliches Führungszeugnis, teilweise ein erweitertes Führungszeugnis verlangt. Die Bewerbungsunterlagen können leider nur dann zurückgeschickt werden, wenn ein ausreichend frankierter Rückumschlag beigefügt ist. Eventuell anfallende Reisekosten können nicht erstattet werden.

Datenschutzhinweis

Die Charité weist darauf hin, dass im Rahmen und zu Zwecken des Bewerbungsverfahrens an verschiedenen Stellen in der Charité (z.B. Fachbereich, Personalvertretung, Personalabteilung) personenbezogene Daten gespeichert und verarbeitet werden. Weiterhin können die Daten innerhalb des Konzerns sowie an Stellen außerhalb (z.B. Behörden) zur Wahrung berechtigter Interessen übermittelt bzw. verarbeitet werden. Mit Ihrer Bewerbung stimmen Sie unseren Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen für Bewerbungsverfahren, die Sie hier finden, zu.

Kennziffer

DM.132.20a

Bewerbungsfrist

11.08.2020

Bewerbungsanschrift

Bitte senden Sie sämtliche Bewerbungsunterlagen, wie z.B.
Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse, Urkunden usw. unter
Angabe der Kennziffer an folgende Bewerberadresse:

Dr. med. Matteus Krappitz
matteus.krappitz@charite.de

Ansprechpartner für Nachfragen

Dr. med. Matteus Krappitz
matteus.krappitz@charite.de

Arbeiten an der Charité


Zurück zur Übersicht